Zum Tragen bin ich über Umwege gekommen. Während der ersten Schwangerschaft bekam ich von meinenem Bruder einen großen Sack mit Babysachen. Darunter war auch eine Tragehilfe, die er mit den Worten: "Nach Möglichkeit nicht benutzen, die ist eigentlich nicht gut für die Haltung des Kindes." Gut, dachte ich mir, er ist gelernte Kinderkrankenschwester, wie er immer sagte, damals steckte er mitten im Medizinstudium und war Vater zweier Töchter, er musste es ja wissen, und war der einzige in meinem persönlichen Umfeld, mit Wissen zum Thema Tragen. Als unsere Tochter 2010 geboren wurde, war die Hüfte nicht sonderlich toll, wir sollten erst breit wickeln und nach dem Kontrolltermin beim Orthopäden gab es eine Spreizhose. Dieses Thema wurde wieder mit der Familie diskutiert und so kam ich dann zu meiner Manduca, die Lea und ich heiß und innig liebten. Nach 6 Wochen Spreizhose war die Hüfte im Lot und wir waren das Ding endlich los.

Dreieinhalb Jahre später kam unser Sohn zur Welt, ich hatte die Manduca verliehen und kaufte ein Tuch, das könnte man ja doch mal ausprobieren, bisher traute ich mich da nicht so recht heran. So richtig klar kam ich damit nicht. Ich wusste auch nicht, dass es Trageberaterinnen gibt, die einem zeigen und erklären können, wie man ein Tuch richtig bindet. Dann kam ich zum Kangatraining bei Alice. Sie war Trageberaterin und Kangatrainerin und nach meiner Schnupperstunde zeigte sie einer Mama, wie das Kind im Tuch auf den Rücken kommt. Da hatte ich das erste Mal Blut geleckt.

Nach einem Jahr Kangatraining mit meinem Sohn wollte ich mich beruflich neu orientieren und ließ mich im Februar 2016 zu Kangatrainerin in Wien ausbilden. Da beim Kangatraining das gesunde Babytragen ein wichtiger Bestandteil ist und ich eine weitere Qualifikation haben wollte, machte ich im Anschluss an die Kangaausbildung im April die Ausbildung zur Trageberaterin der Trageschule Hamburg. Seit Mai 2016 arbeite ich als geprüfte Trageberaterin der Trageschule Hamburg. Im September 2017 habe ich den Aufbaukurs besucht und mich weiter in das Thema vertieft und darf mich seit der bestandenen Prüfung im März 2018 zertifizierte Trageberaterin der Trageschule Hamburg nennen. Wie man das Tragetuch auch in der Schwangerschaft nutzen kann, habe ich im März 2017 in einer Weiterbildung der FTZ Babytragen - die Trageschule in Mainz gelernt. Nun möchte ich mein Wissen an junge Eltern, Großeltern oder die, die es noch werden wollen, weiter geben.

Ich danke Euch für euer Vertrauen und freue mich auf Eure Anfragen

Eure Coco